Johannes Hustedt

Dozent*in
Allg. Bläsermeth., Querflötenmethodik, Lehrproben
Fachgruppe: Blasinstrumente, Schlagzeug, Harfe
Image
Johannes Hustedt

Johannes Hustedt studierte Musikpädagogik und Querflöte in Bremen bei Renate Ruge-von Rohden und in Karlsruhe bei Renate Greiss-Armin, wo er 1990 das Konzertexamen mit Auszeichnung absolvierte. Meisterkurse bei Aurèle Nicolet, Alain Marion, Paul Meisen und András Adorjan rundeten seine Studien ab. Mit dem Anliegen von musikalisch-kulturellem Austausch konzertiert er weltweit als Solist und Kammermusikpartner, hinzu treten Uraufführungen, Rundfunk- und Fernsehproduktionen. Sein Spiel ist von der Auseinandersetzung mit Musik aus allen Kulturkreisen, besonders Asien, Südamerika und Osteuropa, inspiriert. Projekte in historischer Aufführungspraxis mit der Traversflöte, interdisziplinäre Tanz-, Musik- und Schauspielprojekte und Grenzgänge zwischen Improvisation und Komposition bereichern seinen künstlerischen Ausdruck.

Johannes Hustedt ist Gast renommierter Musikfestspiele, darunter die Ludwigsburger Schlossfestspiele, der Hohenloher Kultursommer, die Musikfesttage Frankfurt/Oder, das Festival des "Centro para la Difusión de la Música Contemporánea" im Círculo de Bellas Artes in Madrid, "ProBaltica" Warschau, das Thomas-Mann-Festival in Nida/Litauen, das GAIDA New Music Festival Vilnius, außerdem an der Neuen Oper Toronto, an der California State University Los Angeles und in der New York City Series. Seine CD-Veröffentlichungen bei Koch International, RBM, Animato/Harmonia Mundi, SwissPan, Guild Music und Sargasso finden international große Anerkennung.

Im Rahmen seiner vielfältigen solistischen Tätigkeit ist er u.a. zusammen mit dem Litauischen Kammerorchester, dem St. Christopher Chamber Orchestra of Vilnius, der Philharmonie Baden-Baden und dem Südwestdeutschen Kammerorchester Pforzheim zu hören. Johannes Hustedt war Gründungsmitglied des Gamelan-Orchesters des Übersee-Museums Bremen, künstlerischer Leiter der Baltikumtage des Hermann-Hesse-Jahres 2002 in Calw und Kulturbotschafter des Landes Baden-Württemberg im Rahmen des deutsch-kanadischen Kulturaustausches 2006.

Seit 1990 lehrt Johannes Hustedt an der Hochschule für Musik Karlsruhe und ist ein international gefragter Gastdozent, z. B. an der Fondation Hindemith in Blonay, der Hochschule für Künste Bremen, den Universitäten Rio de Janeiro, Salvador da Bahia und Los Angeles sowie an den Nationalen Musikakademien Kiew und Vilnius. Von 1996 bis 2005 unterrichtete er außerdem an der Hochschule für Musik in Basel. Er ist Autor wissenschaftlicher Beiträge, wobei neben methodisch-didaktischen Themen seine Schwerpunkte zur Zeit die Musik des Baltikums und die Komponisten am Hofe Mannheims sind.

2006 gründete er zusammen mit seiner Ehefrau, der Künstlerin Chai Min Werner, das Kunsthaus-Durlach, dessen Anliegen es ist, Spiritualität, Musik und bildende Kunst unmittelbar erlebbar zu machen. Johannes Hustedt ist Stellvertretender Vorstandsvorsitzender des Tonkünstlerverbandes Baden-Württemberg e. V. Von 2013 bis 2019 war er Vorsitzender des Regionalverbandes Karlsruhe.